Mein Weg ins HIER und JETZT

Hallo und schön dich auf meiner Homepage begrüßen zu dürfen.

Mein Name ist Isabella Kaun, bin im Jahre 1989 in Hermannstadt (Siebenbürgen/Rumänien) geboren und mit 1,5 Jahren nach Deutschland zurückgekehrt.

Nach der Beendigung meiner schulischen Laufbahn begann ich an der Fachhochschule Düsseldorf mein Studium für „Pädagogik der Kindheit und Familienbildung“, welches ich im Januar 2013 erfolgreich abschloss. Bevor ich mich im März 2019 für meine Selbständigkeit als pädagogische Kunsthandwerkerin entschied, begann mein beruflicher Werdegang in der stationären Kinder- und Jugendhilfe, reichte weiter über die Nachmittagsbetreuung im Offenen Ganztag einer Grundschule und endete in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

2013 bis 2015 absolvierte ich zwei Weiterbildungen in den Bereichen „Erlebnispädagogik“ sowie „Outdoor-Fitness-Pädagogik“, welche meine Liebe und Verbundenheit zur Natur in seiner Tiefe erst entfachte.

Mich bewusster in der Natur aufzuhalten gab mir Ruhe und Kraft und erdete mich auf eine ganz besondere Art und Weise.

 

Und doch spürte ich bereits zu Beginn meiner beruflichen Tätigkeit, dass ich im Angestellt sein niemals meine Erfüllung finden würde, wusste die davon hervorgerufenen Gefühle jedoch nicht zu definieren, geschweige denn einzuordnen. Erst als ich 2017 auf die Brandmalerei stieß und sie mich in ihren Bann zog, ich sie in meiner Arbeit und meinem Alltag als einen festen Bestandteil einfließen ließ und ich am eigenen Leib zu spüren bekam, welches Potential diesem Handwerk zugrunde liegt, lichtete sich ein wenig der innere Nebel.

Auf das „letzte“ Puzzleteil MEINES WEGES stieß ich durch das Dachzeltfestival 2018.

Eine Veranstaltung, die mein Leben von Grund auf verändern sollte… Denn in diesem Moment, an diesem Ort und von diesen Menschen umgeben empfand ich eine mir völlig unbekannte innere Ruhe und ich hatte das erste Mal in meinem Leben ein Gefühl von „angenommen und angekommen sein“.

All diese Stimmigkeit in mir selber führte schlussendlich dazu, dass ich Teil einer einzigartigen Bewegung wurde:

  • Eine Bewegung, die sich mit allen Themen und Herausforderungen zum Wohnen, Leben und Arbeiten von unterwegs befasst.
  • Eine Bewegung, die Nachhaltigkeit und Achtsamkeit wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit rückt.
  • Eine Bewegung, durch die ich erstmals eine positive Verbindung zu mir selber aufbauen konnte.

Eine Bewegung, die sich „Vanlife“ nennt und für mich mit zwei Worten perfekt beschrieben ist:

BEWUSSTSEIN und INSPIRATION

 

Ich sprach mit unzähligen Menschen dieser Bewegung, hörte mir ihre Geschichten an, ihre Beweggründe für diese Art zu leben und wie sie unterwegs ihr Geld verdienten. Ich öffnete meinen eigenen Blick, ließ alles zu und sortierte neu was in mir anfing zu arbeiten und formte nach und nach meine eigene Idee, um so leben zu können. Mit diesen neuen Erkenntnissen begann mein eigentlicher Lebenswandel und aus einem einst als Hobby begonnenes Handwerk wurde meine Passion, der ich Raum und Wege schaffen wollte, um sich in ihrem vollen Potential zeigen zu können.

Seit dem 29. April 2020 lebe ich nun schon Vollzeit in meinem ausgebauten Kastenwagen, immer in Begleitung meines Weißen Schweizer Schäferhundes Fido.

Und so stehe ich heute hier, oder dort, oder drüben 😉 , so gefestigt wie nie zuvor in meinem Leben, so stark und mutig wie ich es mir selber niemals zugetraut hätte, so selbstbewusst und lebensfroh und offen für all die Wunder unseres Daseins, so klar im Geiste und einer Vision im Gepäck.

Fundament all meiner Überzeugung:

Das Prinzip der Freiwilligkeit

welches sich für mich aus drei Grundsätzen zusammensetzt:

Bewusstsein

...bedeutet für mich, erkannt zu haben, welche Lebenserfahrungen prägend waren, an welche persönlichen Grenzen man gestoßen ist und welche Spuren dieser gesamte Prozess in einem selbst hinterlassen hat.

Annahme

...bedeutet für mich, sich den Anteilen dieses Bewusstsein aufrichtig zu widmen, sie aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten, sie neu zu „bewerten“ und sich wertschätzend mit all den dazugehörigen Nuancen anzunehmen.

Veränderung

...bedeutet für mich, innere und äußere Bewegung, die auf dem Bewusstseins- und Annahmeprozesses beruhen, um mutig die eigene Komfortzone zu verlassen und seinen inneren Kompass auf das eigenen Wohl auszurichten.